Jungfreisinnige
Universität Bern

Jungfreisinnige
Universität Bern



Unsere Ziele


Die Jungfreisinnigen der Universität Bern sind eine bürgerliche und liberale Jungpartei. Sie engagieren sich besonders in politischen Fragen betreffend die Universität Bern. Dabei haben sie klare Visionen und verfolgen konkrete Ziele. Zurzeit setzen sie sich namentlich in den folgenden Bereichen ein:


Besseres Renommée

Die Universität Bern muss ihr Renommée verbessern… Mehr Informationen →

Besseres Renommée der Universität Bern

Die Universität Bern wird im nationalen und internationalen Vergleich von zahlreichen Universitäten – mitunter den Universitäten in Zürich, Basel und Genf sowie den beiden ETHs – überholt (vergleiche zum Beispiel das Ranking von Times Higher Education 2014). Dies spüren die Studenten: Ihnen erwächst auf dem Arbeitsmarkt ein grundsätzlicher Nachteil. Wir setzen uns dafür ein, dass dieser ausgeglichen wird und die Universität Bern insbesondere im nationalen Vergleich eine Spitzenposition einnimmt.

×
Faire Prüfungen

Die Situation betreffend die Prüfungen ist teilweise stossend… Mehr Informationen →

Faire Prüfungen

Die Prüfungen sind in vielen Fällen ungerecht. Oftmals werden alte Klausuren nicht öffentlich zugänglich gemacht. Einzelne Exemplare befinden sich trotzdem im Umlauf und verschaffen ihren Besitzern einen ungerechtfertigten Vorteil. Ebenfalls die Prüfungskorrektur dauert in vielen Fällen zu lange. Die vorgeschriebene Maximaldauer wird in gewissen Fällen deutlich überschritten. In einigen Studienrichtungen wird ferner das rechtliche Gehör in unannehmbarer Weise erschwert. So kann man an der rechtswissenschaftlichen Fakultät nur gegen Bezahlungen Einsicht in eine Prüfung nehmen. Bewertungsschemata werden nur teilweise abgegeben. Zudem gibt es Fälle, in denen die Prüfungsbesprechung erst viele Monate nach der Leistungskontrolle stattfindet. Teilweise wird die Prüfungseinsicht sogar gänzlich ausgeschlossen. Die Jungfreisinnigen setzen sich als einzige Partei in der SUB aktiv dafür ein, dass diese Missstände behoben werden.

×
Unikum abschaffen [Erledigt]

Die SUB verschwendet Studiengebühren… Mehr Informationen →

Unikum abschaffen

Die SUB gibt jedes Jahr bis zu CHF 70’000 der Studiengebühren für die Studentenzeitung Unikum aus. Brauchen wir ein solches Medium? Wir sagen nein! Das Unikum wird kaum gelesen. Tausende von Exemplaren mussten bereits vernichtet werden. Das ausgegebene Geld kann die SUB sinnvoller investieren. Aus diesem Grund plädieren wir für die Abschaffung des Unikums.

×

Vorstand

Der Vorstand des Jungfreisinns der Sektion Universität Bern umfasst zurzeit fünf Mitglieder.


Profilbild Thomas Schmid

Thomas
Schmid

Präsident
Rechtswissenschaften
Mehr Informationen →

Thomas Schmid (01. Dezember 1989)

Funktionen bei den Jungfreisinnigen der Universität Bern:

  • Präsident
  • Mitgliederbetreuung
  • Öffentlichkeitsarbeit

Politik

Ich bin überzeugt, dass persönliche Freiheit und Eigenverantwortung die Grundpfeiler einer funktionierenden Gesellschaft darstellen. Folgerichtig setze ich mich für eine liberale und bürgerliche Politik ein. Im Jahr 2013 wurde ich zum Präsidenten der Jungfreisinnigen Sektion Universität Bern gewählt. Schwerpunktmässig engagiere ich mich in universitätspolitischen Fragen. Unter anderem nehme ich Einsitz im Studentenrat der Universität Bern.

Ausbildung

Zwischen 2008 und 2012 habe ich an der Universität Bern einen Bachelortitel in Mathematik und einen Mastertitel in Statistik erworben. Primär habe ich mich mit finanzmathematischen Fragestellungen auseinandergesetzt. Um zur Ausbildung als Fürsprecher zugelassen zu werden, studiere ich seit 2012 Rechtswissenschaften in Bern. Ferner wurde ich im Jahr 2013 von der Pädagogischen Hochschule Bern zum Gymnasiallehrer patentiert.

Beruf

Seit 2011 bin ich als Gymnasiallehrer tätig.

×
Profilbild Alexander Martinolli

Alexander
Martinolli

Vizepräsident
Rechtswissenschaften

Profilbild Rémy Geu

Rémy
Geu

Rekrutierung
Rechtswissenschaften

Profilbild Pascal J. Kellenberger

Pascal
Kellenberger

Finanzen
Betriebswirtschaft
Mehr Informationen →

Pascal Kellenberger

Funktionen bei den Jungfreisinnigen der Universität Bern:

  • Finanzverantwortlicher
  • Verantwortlicher bezüglich Internetauftritt

Im Frühjahr 2015 habe ich mein Studium mit dem Titel 'Master of Science in Business Administration, Universität Bern' abgeschlossen. Ferner bin ich seit mehreren Jahren im Web Development tätig. Momentan arbeite ich beim Bund als Hochschulpraktikant der Business Analyse.

×







Statuten


Diese Statuten ersetzen alle früheren Fassungen. Sie treten am 03. Juli 2015 in Kraft. Download .pdf →

Zu den Statuten (online) →

Statuten der Jungfreisinnigen der Universität Bern

I. Name, Sitz, Zugehörigkeit

Art. 1 Name
Die Jungfreisinnigen der Universität Bern stellen einen Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB dar.

Art. 2 Sitz
Der Sitz der Jungfreisinnigen der Universität Bern befindet sich in Bern.

Art. 3 Zweck
1 Die Jungfreisinnigen der Universität Bern verfolgen eine liberale und bürgerliche Politik. Sie verbreiten ihre Überzeugungen und nehmen am politischen Geschehen teil. Dabei fördern sie insbesondere das politische Interesse der jüngeren Generation.
2 Sie engagieren sich dabei besonders in Fragen betreffend die Universität Bern.

Art. 4 Zugehörigkeit
1 Die Jungfreisinnigen der Universität Bern gehören den entsprechenden jungfreisinnigen und freisinnig-demokratischen Organisationen an.
2 Im Rahmen der Zweckverfolgung können sie sich weiteren Organisationen anschliessen.

II. Organisation und Verfahren

Art. 5 Organe
Die Organe der Jungfreisinnigen der Universität Bern sind die Hauptversammlung und der Vorstand.

Art. 6 Abstimmungen
Wo die Statuten nichts anderes vorsehen, gilt bei Abstimmungen das absolute Mehr der abgegebenen gültigen Stimmen. Enthaltungen werden als ungültige Stimmen gewertet. Der Vorsitzende hat keine Stimme. Bei Stimmengleichheit erhält er den Stichentscheid.

Art. 7 Wahlen
1 Wenn sich bei einer Wahl mehr Kandidierende zur Verfügung stellen als Stellen zu besetzen sind, werden geheime Wahlen durchgeführt.
2 Gewählt ist, wer das absolute Mehr erreicht. Das Mehr berechnet sich anhand der Gesamtzahl der eingegangenen gültigen Stimmen. Enthaltungen werden als ungültige Stimmen gewertet.
3 Ab dem zweiten Wahlgang scheidet jeweils aus, wer am wenigsten Stimmen auf sich vereinigt.

Art. 8 Ordnungsanträge
Über Ordnungsanträge wird sofort abgestimmt.

III. Hauptversammlung

Art. 9 Aufgaben
1 Die Hauptversammlung ist das oberste Organ des Vereins.
2 Sie ist für alle Angelegenheiten zuständig, welche ihr nach Gesetz oder Statuten zugeteilt sind; namentlich setzt sie die Statuten fest und wählt den Vorstand.

Art. 10 Ordentliche Hauptversammlung
Die ordentliche Hauptversammlung wird einmal jährlich einberufen.

Art. 11 Ausserordentliche Hauptversammlung
Eine ausserordentliche Hauptversammlung wird einberufen, wenn dringende Geschäfte vorliegen oder wenn ein Fünftel der Aktivmitglieder eine solche schriftlich verlangen. Sie findet innert dreissig Tagen seit Einreichung des Antrages statt.

Art. 12 Einladung zur ordentlichen oder ausserordentlichen Hauptversammlung
1 Eine ordentliche oder ausserordentliche Hauptversammlung ist spätestens zwei Wochen vor dem Versammlungstage einzuberufen.
2 Die Traktanden sind rechtzeitig bekanntzugeben.
3 Nicht traktandierte Gegenstände können mit einer Mehrheit von zwei Dritteln in die Traktandenliste aufgenommen werden.

Art. 13 Protokolle
Über alle Sitzungen der Hauptversammlung ist ein Beschlussprotokoll zu führen.

IV. Vorstand

Art. 14 Aufgaben
1 Der Vorstand leitet die Jungfreisinnigen der Universität Bern nach Massgabe von Gesetz und Statuten.
2 Er ist für alle Angelegenheiten zuständig, welche nicht der Mitgliederversammlung zugeteilt sind.
3 Insbesondere hat er die folgenden Rechte und Pflichten:

  1. Vorbereitung und Einberufung der Hauptversammlung
  2. Erledigung der laufenden Geschäfte
  3. Beobachtung des politischen Geschehens
  4. Festlegung der politischen Stellung
  5. Information der Mitglieder
  6. Pflege der Beziehungen zu den ihr verbundenen Gesellschaften
  7. Organisation der Arbeiten bei Wahlen und Abstimmungen
  8. Durchführung von politischen Aktionen
  9. Anwerbung von Mitgliedern
  10. Einsetzung und Überwachung von Ausschüssen

Art. 15 Delegation
Der Vorstand kann Aufgaben an einzelne Vorstandsmitglieder delegieren. Allfälli-ge Ausgaben muss er genehmigen.

Art. 16 Zusammensetzung und Amtsdauer
1 Der Vorstand besteht aus dem Präsidenten, dem Vizepräsidenten, dem Finanzchef und weiteren Mitgliedern. Er konstituiert sich mit Ausnahme des Präsidiums selbst. Die Zahl der Mitglieder des Vorstands ist nicht begrenzt.
3 Die Amtsdauer des Vorstandes beträgt ein Jahr. Wiederwahlen sind zulässig.

Art. 17 Vorstandssitzungen und Zirkularbeschlüsse
1 Der Vorstand wird vom Präsidenten unter Angabe der Traktanden und unter Wahrung einer Frist von einer Woche einberufen.
2 Zirkularbeschlüsse sind zulässig.

V. Mitglieder

Art. 18 Mitgliederkategorien
1 Den Jungfreisinnigen der Universität Bern kann man als Aktivmitglied, Passivmitglied oder Sympathisant angehören.
2 Es können Ehrenmitglieder ernannt werden.

Art. 19 Aktivmitglieder
Aktivmitglied der Jungfreisinnigen der Universität Bern kann jeder sein, der das fünfunddreissigste Lebensjahr noch nicht vollendet hat, sich zu den Grundsätzen des Liberalismus bekennt und einen Bezug zur Universität Bern hat.

Art. 20 Passivmitglieder
1 Passivmitglied der Jungfreisinnigen der Universität Bern kann jeder sein, der sich zu den Grundsätzen des Liberalismus bekennt und einen Bezug zur Universität Bern hat.
2 Die Passivmitglieder verfügen über beratende Stimme und Antragsrechte. Ihnen steht weder ein aktives noch ein passives Wahlrecht zu.

Art. 21 Sympathisanten
Sympathisant kann jeder sein, der den Jungfreisinnigen der Universität nahesteht.

Art. 22 Aufnahme
Der Vorstand entscheidet über Aufnahmegesuche. Abgewiesene Gesuchsteller können den Entscheid innerhalb von zwei Wochen anfechten. Die nächste ordentliche Hauptversammlung entscheidet endgültig.

Art. 23 Ausschluss
1 Der Vorstand kann mit einer Mehrheit von zwei Dritteln ein Mitglied ausschliessen, wenn dafür ein wichtiger Grund besteht. Ein solcher liegt namentlich dann vor, wenn die Mitgliederbeiträge auch nach zweimal erfolgter Mahnung nicht ge-leistet werden.
2 Der Ausschluss ist dem betroffenen Mitglied unter Angabe des Grundes mitzuteilen.
3 Die betroffene Person kann den Ausschluss innerhalb von zwei Wochen anfechten. Die nächste ordentliche Hauptversammlung entscheidet endgültig.

Art. 24 Ehrenmitglieder
1 Eine Person kann von der Hauptversammlung zu einem Ehrenmitglied ernannt werden, wenn sie sich um die Jungfreisinnigen der Universität Bern besonders verdient gemacht hat.
2 Ehrenmitglieder verfügen über die gleichen Rechte und Pflichten wie die Passivmitglieder. Sie zahlen jedoch keine Mitgliederbeiträge.

VI. Finanzen

Art. 25 Finanzierung
Die Finanzierung der Jungfreisinnigen der Universität Bern erfolgt unter anderem durch Mitgliederbeiträge, Beiträge von ihren verbundenen Organisationen, freiwillige Zuwendungen, Finanzaktionen und Vermögenserträge.

Art. 26 Mitgliederbeiträge
Die ordentliche Hauptversammlung legt jährlich für jede Mitgliederkategorie die Höhe der Beiträge des laufenden Jahres fest. Diese dürfen den Betrag von fünfzig Franken nicht übersteigen.

Art. 27 Nachschusspflicht und Haftung
Die Mitglieder können weder zu Nachschüssen verpflichtet noch persönlich haftbar gemacht werden.

Art. 28 Rechnungsabschluss
Der Rechnungsabschluss erfolgt jährlich per 31. Dezember.

VII. Schlussbestimmungen

Art. 29 Statutenrevisionen
Statutenänderungen können mit einer Mehrheit von zwei Dritteln beschlossen werden.

Art. 30 Auflösung
1 Die Auflösung der Jungfreisinnigen der Universität Bern kann nur an einer zu diesem Zweck einberufenen ausserordentlichen Hauptversammlung beschlossen werden. Die Einberufung erfolgt, wenn die Hälfte der stimmberechtigten Aktivmitglieder dies schriftlich verlangt.
2 Der Auflösung müssen mindestens drei Viertel der an der Hauptversammlung anwesenden und stimmberechtigten Mitglieder zustimmen.
3 Bei der Auflösung fallen alle Vermögenswerte einer mit den Jungfreisinnigen der Universität Bern verbundenen Organisation zu. Die ausserordentliche Hauptversammlung beschliesst die genaue Verteilung mit dem absoluten Mehr.

Art. 31 Inkrafttreten
Diese Statuten ersetzen alle früheren Fassungen. Sie treten am 03. Juli 2015 in Kraft.

×

Events

Anlass Monat Sonstiges
SR-Sitzung Uni Tobler
Winterpause Bis Frühjahr 2016